Das Team NÖFER Architekten + CKSA Stadtplaner Architekten mit FJP Fugmann Janotta Partner, STADT+VERKEHR  und BuroHappold hat das mehrstufige städtebauliche-architektonische Workshopverfahren für die Errrichtung eines neuen urbanen Stadtquartiers auf einen 35 ha großen ehemaligen Rangierbahnhof in Berlin-Pankow gewonnen.

Im Rahmen des Wettbewerbsbeitrages  wurde von STADT+VERKEHR ein Konzept für die Entwicklung eines autoarmen Stadtquartiers mit vielfältigen innovativen Mobilitätsangeboten erarbeitet.

Im Einklang mit dem Leitbild einer ´autoarmen´ Stadt werden in dem Quartiersstraßennetz verkehrsberuhigte Bereiche und Fußgängerzonen dominieren. Die Erschließung des Gebietes im ÖPNV wird durch eine neue Straßenbahnverbindung sichergestellt. Zur Verbesserung des innerstädtischen Radverkehrs ist neben einem zentralen Fahrradparkhaus für 1.500 Fahrräder ein Radschnellweg (Panketrail), der das Gebiet durchgequert, geplant. Durch innovative Mobilitätsangebote (Car- und Bike-Sharing, Lastenfahrräder) und E-Mobilität u.a.m. in 3 HUBs werden zudem Bausteine einer ressourcenschonende und stadtverträgliche Verkehrsentwicklung erarbeitet.

Weitere Infos zu dem Siegerentwurf unter: https://www.pankower-tor.de/dialog/online-ausstellung-staedtebauliche-entwuerfe-082021#href=%2Fdialoge%2Fonline-ausstellung-staedtebauliche-entwuerfe-2021%2Fpankower-tor-ein-lebendiges-quartier-mit&container=%23main-content

Menü